Mediaslider AST
Das Quantum Sea Team heißt jetzt Arctic Sea Team. Alle Neuigkeiten bald hier, neue Webseite, neue Veranstaltungen, neue Highlights! Sei dabei …
Seite 1 von 33123...102030...Letzte »
2 Vote

Lowrance Update

7. Sep 2018 | Geschrieben von Freddy Scheel | Kategorie: Bootsfischen, Companynews, Hauptnews

Moin Moin liebe Technik Liebhaber,

Mit dem letzten Softwareupdate hat Lowrance viele neue Funktionen für das (HDS gen 3, Carbon sowie Elite TI) eingebunden. Unter anderem das Genesis Livemapping, die Handybenachrichtigung*, Yamaha Integration Nummer 2, Evinrude Integration* und den Fusion-Ethernet-Support*.

(Mit * gegenzeichneten Funktionen nur beim HDS Carbon verfügbar)

Ich möchte allerdings erstmal auf die Handy Benachrichtigungen und das Genesis Livemapping eingehen.

Handybenachrichtigungen auf dem HDS Carbon sehen und antworten. Gut, ein Feature was man nicht umbedingt braucht aber wenn man es schon hat, warum nicht nutzen? Eben das dachte ich mir auch, also eben das Handy über Bluetooth verbinden und schon funktioniert es. 

Was ich als ein sehr tolles Feature empfinde, sind die vorgegebenen Sofortantworten die mir das Gerät vorschlägt, wobei mir „Can´t talk now, I´m fishing am“ besten gefällt.

  

 

Im Hintergrund seht ihr die 2. spannende Funktion und zwar das CMap Genesis Livemapping, und das funktioniert wie folgt. Alles was ihr dazu braucht ist eine aktuelle CMap Seekarte, und eine Zweite weitere, leere Micro SD karte. Und siehe da, das Gerät fängt nach auswählen einer Overlay Funktion, die Genesis Live heißt, an, die Seekarte so zu verändern das man alle 1/2 Fuß eine neue Tiefenlinie bekommt. Natürlich je nach Tiefe. Natürlich muss das Gerät über einen Geber oder eben ein Geber muss im Netzwerk eingepflegt sein. 

 

Für mich wieder eine sehr tolle Entwicklung ohne das vorherige hochladen von Kartenmaterial. 

 

Ich wünsche euch beim Ausprobieren und Testen – Viel Spaß und Erfolg auf dem Wasser.

tight lines 

Euer Freddy

2 Vote

Baglimit, schnell erreicht

11. Jun 2018 | Geschrieben von Freddy Scheel | Kategorie: Bootsfischen, Companynews, Hauptnews

Hallo und Moin Moin

Aufgrund der schlechten Dorschjahrgänge der letzten Jahre, kennen die Angler und der Angeltourismus ein neues Wort und zwar das Baglimit. Ich möchte hierzu gar nicht stärker drauf eingehen, welchen Schaden oder Nutzen, Vor.- oder Nachteil dieses Wort hat.
Aber ich möchte euch von meiner Angeltour am vergangenen Sonntag erzählen.
Kurzentschlossen fuhren mein Kumpel und ich auf die Ostsee um dem Dorsch nachzustellen.
Da wir beide große Fan´s der Gummifisch-Angelei sind, haben wir uns ein Paar „Royber Schroyber“ Gummifische organisiert und testeten diese im Vergleich – Fängigkeit, Spiel und Haltbarkeit anderer Hersteller.

Am Angelplatz angekommen, ließen wir die Köder zu Wasser und gleich im Fallen nahmen die Dorsche den Köder auf und beide Ruten waren Krumm. Wir wunderten uns schon ein wenig, denn es soll doch so schlecht um den Dorsch stehen, oder war diese Drift nur ein Zufall?
Nein auch die nächste und übernächste Drift, immer wieder das selbe Spiel und so kam es wie es kommen musste, wenn man etwas vergleichen oder testen möchte. Das Baglimit von 10 Dorschen war erfüllt und wir mussten die Heimreise antreten.

Da die Dorsche auf alles bissen was sich bewegte, konnten wir keinen richtigen Vergleich anstellen. Lediglich das die Royber Schroyber auch in kleinen Größen den großen Gummiködern für Norwegen und Großfisch, in nichts nachstanden. Anderen Ködern geht nach kurzer Zeit schon mal der Schwanz verloren, fransen aus oder werden vom Haken gezogen. Dies konnten wir bei den Schroybern nicht feststellen, lediglich ein paar bissspuren waren zu sehen, ansonsten aber sehr widerstandsfähig.
Wir werden in nächster Zukunft wieder einmal berichten was so aus den Ködern geworden ist, aber das erste Urteil ist schon einmal vielversprechend.

Infos zu den Royberködern bekommt ihr hier. www.royber.de 

light lines
Freddy

2 Vote

Heringe in der Schlei

20. Apr 2018 | Geschrieben von Freddy Scheel | Kategorie: Bootsfischen, Companynews, Hauptnews, Highlights

Moin Moin

Aufgrund des schlechten Wetters bei Sascha und Jirka in Norwegen, übernehme ich hier mal das Ruder und berichte euch über die aktuell sehr guten Heringsfänge in der Schlei.

Es ist April, das Wetter ist ein Traum und die Heringe in der Schlei sind in allerbester Beißlaune. Mit dem Heringangeln in der Schlei begann meine Angelzukunft, außerdem ist es ein hervorragend schmeckender Küchenfisch und durch meine Nähe zur Schlei beangel ich diesen Fisch sehr gerne. Im Frühjahr ziehen tausende von Heringen in die Schlei um ihrem Laichgeschäft nachzukommen.

Das Schauspiel an der Schlei zur Heringszeit ist schon faszinierend, denn hunderte Uferangler stehen in der Hafenanlage in Kappel, Watangler stehen an der Landzunge von Rabelsund hüfttief im Wasser und viele Freizeitkapitäne liegen mit ihren Verankertem Boot rechts und links neben der Fahrrinne und beangeln den Hering.

Ich persönlich nutze mein Boot und mache mich von Olpenitz aus auf den Weg, zu den mir bekannten Angelstellen und Verankere es dort. Wie auf dem Wasser üblich, setze ich zuerst den Ankerball und beginne dann mit dem Fischen auf Hering.
Dazu nutze ich ein Heringsvorfach mit 5 Haken, sowie ein der Strömung angepasstes Heringsblei. Um den Heringsfang auf der Schlei nachzugehen benötigt ihr neben einem Jahresfischereischein, eine Schlei-Karte, diese muss auch immer mitgeführt werden, denn die Kontrollen finden hierfür statt.

Die Wettervorhersagen für das kommende Wochenende sind hervorragend vielleicht macht ihr ja einen Abstecher an die schöne Schlei und fangt euch selber ein paar Heringe.

tight Lines

Freddy

Seite 1 von 33123...102030...Letzte »